Nachhaltige Werbemittel

Der faire Handel boomt. Das sagen nicht nur die nackten Zahlen und Fakten,er hat mittlerweile auch die Werbebranche erreicht. Immer mehr Unternehmen möchten für ihre Produkte oder ihre Dienstleistungen mit Werbemitteln aufmerksam machen, die die Belange der Menschen in der Dritten Welt berücksichtigen. Was beim privaten Konsum von Produkten wie Bananen, Kaffee und Wein, Kleidung und Heimtextilien schon länger beliebt ist, wird nun auch im Marketing verstärkt wahrgenommen und eingesetzt. Konsumenten, die sich ganz bewusst für fair gehandelte Produkte entscheiden, lehnen Werbemittel ohne diese ehtisch hohen Ansprüche ab. Hier setzt der Vertrieb fairer Werbemittel ein.

Faire Werbemittel bieten Transparenz

Das ethische Qualitätssiegel Fairer Handel betrifft all jene Produkte, die oder deren Bestandteile aus Ländern der Dritten Welt in Afrika, Asien und Lateinamerika kommen. Dazu gehören vor allem auch die Baumwolle und die daraus hergestellten Produkte wie T-Shirts, Tücher und Beutel. Diese Artikel lassen sich sehr gut als Werbemittel verwenden und sind für nahezu sämtliche Zielgruppen geeignet. Wichtig ist auch bei den fairen Werbemitteln, dass die Produktions- und Betriebswege transparent bleiben und den Baumwollfarmern und Arbeitern auf den Feldern im Produktionsland faire Löhne zu humanen Arbeitsbedingungen gezahlt werden. Fair bedeutet auch, dass die Baumwolle frei von Schadstoffen und von Bio-Qualität ist. Die fair gehandelte Baumwolle wird dann zu den entsprechenden Produkten nach fairen Prinzipien weiterverarbeitet und findet in Europa als Basis für faire Werbeträger Verwendung. So erhalten die Mitglieder auf der untersten Stufe der Produktionsleiter in Asien, Afrika oder Südamerika eine reelle Lebensgrundlage, in den Zivilisationsländern können Konsumenten beruhigt sein, auch bei den Werbemitteln nur faire Produkte in Händen zu halten.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz auch bei Werbemitteln

Genussmittel wie Kaffee und Kakao gehören zu den wichtigsten Segmenten des fairen Anbaus und Handels. Es sind Rohstoffe, die in Europa nicht gedeihen und die importiert werden müssen, wenn die Bedürfnisse der Konsumenten befriedigt werden sollen. Immer mehr Kunden greifen auf ethisch vertretbaren Kaffee und Kakao aus fairem Handel zurück, der sich bei Konsumenten quer durch alle Schichten zunehmender Beliebtheit erfreut. Diese Konsumenten lehnen es ab, wenn sie als Werbemittel Produkte aus herkömmlichem Anbau und Handel erhalten. Auch viele Unternehmer handeln zunehmend verantwortungsvoll, was Nachhaltigkeit und Umweltschutz betrifft, und wollen keine Werbemittel mit nicht gefair gehandelten Produkten. Dazu gehören etwa auch Pralinen oder Schokolade, die zu Werbe-Präsenten verpackt und verteilt werden. Fair gehandelte Süßwaren kommen als entsprechende Werbemittel gut an und unterstreichen zudem wirksam das Umweltbewusstsein und die ethische Verantwortung des Unternehmens. So sind fair gehandelte Pralinen etwa in einem Kaffeebecher eine originelle Werbeidee. Entsprechendes gilt für Päckchen mit fair gehandeltem Kaffee.

Es gibt verschiedene Anbieter, die faire Werbemittel in ihrem Proramm haben. Einige haben sich ganz auf solche Produkte spezialisiert, andere bieten sie alternativ zu herkömmlichen Werbemitteln an. Faire Werbemittel sind über den Fachhandel zu beziehen und können auch im Internet bestellt werden.